Samstag, 01.Oktober 2022
9.4 C
Wismar

Optimismus in Lubmin: Habeck sieht Chance, gut durch Winter zu kommen

In Lubmin soll per Schiff geliefertes Flüssiggas angelandet werden, um russisches Pipeline-Gas zu ersetzen. Darüber hinaus soll der Küstenort auch bei der Überwindung der Energiekrise helfen. Vor Ort gibt sich Wirtschaftsminister Habeck bereits für diesen Winter optimistisch.

Nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck besteht für Deutschland die Chance, trotz fehlenden russischen Gases “gut über den Winter zu kommen”. Eine Chance – das Wort schob der Grünen-Politiker vor Journalisten in Lubmin noch einmal nach. Denn dafür müsse in Deutschland viel gespart werden, und man brauche “ein bisschen Glück mit dem Wetter”.

Aber immerhin: Nach eigener Aussage hätte er das vor ein paar Monaten noch nicht so gesagt. Damit auch für den darauffolgenden Winter diese Chance besteht, setzt die Bundesregierung unter anderem auf den Import von Flüssigerdgas (LNG). Auch in Lubmin soll LNG anlanden und russisches Erdgas ersetzen, das dort noch vor Wochen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 ankam. Am heutigen Montag trafen sich Habeck und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in Lubmin, um sich unter anderem über die LNG-Pläne auszutauschen.

Ein vom Bund gechartertes schwimmendes Terminal soll etwa 30 bis 40 Kilometer vor Lubmin in der Ostsee befestigt werden und LNG von Tankern entgegennehmen. Eine noch zu bauende Pipeline soll das Gas bis nach Lubmin leiten, von wo aus es über weitere Pipelines verteilt werden soll. In der zweiten Hälfte des kommenden Jahres soll so die Kapazität für etwa fünf Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich bereitstehen.

Bei dem Pressetermin fuhren Habeck und Schwesig auch an der Baustelle eines schon weiter fortgeschrittenen Projekts vorbei. Das Unternehmen Deutsche Regas will hier bereits ab diesen Dezember LNG anlanden. Bagger vertieften schon einmal das Hafenbecken für das schwimmende Terminal. Darüber hinaus sieht es laut Habeck für LNG-Terminals in Wilhelmshaven und Brunsbüttel gut aus für einen Start noch zum Jahreswechsel.

Habeck sagte, der Füllstand der Gasspeicher nähere sich der Marke von 90 Prozent an und der Preis sei trotz ausbleibender russischer Lieferungen in den vergangenen Wochen gesunken. Im Winter solle das Gas aus den Speichern zur Verfügung gestellt werden. “Das heißt aber auch, dass die Speicher dann am Ende des Winters wieder leer sein werden, in diesem Fall richtig leer, weil wir das Gas nutzen werden.” Dann müsse man wieder schnell einspeichern. Deshalb sei etwa die geplante LNG-Anlandung in Lubmin wichtig.

Als Treffpunkt mehrerer Gas-Pipelines eigne sich Lubmin besonders, wie Schwesig sagte. Diese Infrastruktur bestünde ohne die Leitungen Nord Stream 1 und die nie in Betrieb gegangene Nord Stream 2 nicht. Sie verteidigte sich erneut für die Unterstützung von Nord Stream 2 in der Vergangenheit. Dabei sei es um preiswerte Energie auch für ganz Deutschland gegangen. Dass in der Vergangenheit etwa keine Energiebedarfsrechnung gemacht worden sei oder andere Landesteile nicht besser angebunden worden seien, habe nicht MV zu verschulden.

TOP NEWS

hansestadt wismar

Medizintechniker Eppendorf optimistisch für Standort Wismar

Der Medizintechnik-Konzern Eppendorf zeigt sich optimistisch für den geplanten Produktionsstart am ehemaligen Standort...

Wismar: PSV Stadion hat ab jetzt einen neuen Namen

Der PSV Wismar freut sich außerordentlich, dass sich ein Wismarer Unternehmen die Namensrechte...

IG-Metall: Transfergesellschaft der MV-Werften verlängern

Die Gewerkschaft IG Metall fordert eine Verlängerung der Transfergesellschaft der MV-Werften. "Uns geht...