Donnerstag, 21.Oktober 2021

...noch bis 16:00 Uhr | und danach: #WORKOUT

Wismar: Neue Notrufsäule am Wendorfer Strand beim DLRG Wachturm

Wenn es an der Ostsee und an Badeseen zum Notfall kommt – ein Badeunfall, ein Herzstillstand, ist schnelle Hilfe gefragt. Notruf absetzen, 112 wählen – aber wie ohne Handy?

Denn häufig wird das Handy aus Angst vor Diebstahl im Auto oder gleich zu Hause gelassen. Zusammen mit der Björn Steiger Stiftung stellt die “WONNEMAR Stiftung” an ausgesuchten Stränden und Badeseen im Umkreis ihrer “Wonnemar” Bäder Notrufsäulen auf. Seit heute Mittag steht eine solche Notrufsäule auch in Wismar, am Wendorder Strand.

Optisch sind die Säulen rot und weiß gehalten und stechen farblich hervor. Technisch sind sie wartungsfrei. An Nachtbeleuchtung und an die Möglichkeit, einen Laien-Defibrillator im Inneren der Säule unterzubringen, wurde ebenfalls gedacht. Die Bedienung der Säule erfolgt per Knopfdruck und ist einfach gehalten. Die Sprachqualität ist sehr gut, Funkanbindung ist über das LTE-Netz garantiert. Betrieben werden die Säulen über Solarenergie, auf Erdkabel kann verzichtet werden.

Davon haben sich heute auch u.a. Thomas Beyer, Bürgermeister der Hansestadt Wismar, Peter Spiekermann, Centermanager und Madlen Spiekermann, Leitung Marketing “Wonnemar” Wismar überzeugen können, denn sie waren selbstverständlich auch dabei.

Für mehr Sicherheit am Strand, für den Fall der Fälle. So geht “digitale Lebensrettung”. Denn beim Absetzen eines Notrufs sendet die Säule ein Leuchtsignal aus und übermittelt per GPS ihre genaue Position. Dies hilft alarmierten Rettungskräften, schnell zum Notfallort zu finden.


CITY NEWS

letzte meldungen

Corona-Ausbrüche: Patientenschützer fordern Testpflicht

Nach Corona-Ausbrüchen in Pflegeheimen in Norderstedt bei Hamburg und in Bad Doberan in Mecklenburg-Vorpommern haben Patientenschützer eine tägliche Testpflicht für Bewohner und Mitarbeiter gefordert....

Bildungsministerium stoppt Einsatz eines Antigen-Selbsttests

Das Bildungsministerium in Schwerin hat am Mittwoch vorsorglich den weiteren Einsatz des Antigen-Selbsttests der Marke "Deepblue" an den Schulen Mecklenburg-Vorpommerns gestoppt. Eine Verunreinigung der...