Mittwoch, 19.Juni 2024 | 23:30

Keeper Neuer patzt: Traumtor rettet fahrigem DFB-Team die EM-Generalprobe

Share

Die Moral stimmt: Mit ihrem unbändigen Siegeswillen und dank Pascal Groß hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihre EM-Generalprobe noch eben so erfolgreich gestaltet. Der Profi von Brighton & Hove Albion sicherte der Elf von Julian Nagelsmann nach einer grauenhaften ersten Halbzeit ein schmeichelhaftes 2:1 (0:1) gegen Griechenland, doch eine Woche vor dem EM-Auftakt hat der Bundestrainer plötzlich eine Torhüter-Diskussion um Manuel Neuer am Hals.

Der langjährige Kapitän patzte wie zuletzt im Verein auch in Mönchengladbach. Dabei sollte sich Nagelsmanns Endrunden-Elf mit den Rückkehrern Antonio Rüdiger und Toni Kroos für Auftaktgegner Schottland warm spielen und die Begeisterung weiter anheizen. Doch nach Neuers Patzer und dem 0:1 durch Giorgos Masouras (34.) wurde es erst mit den Wechseln in der zweiten Halbzeit etwas besser. Kai Havertz (56.) glich aus und nahm zumindest der Neuner-Debatte die Schärfe. Der eingewechselte Benjamin Henrichs traf die Latte (83.), ehe Groß mit seinem ersten Länderspieltor doch noch das ersehnte Erfolgserlebnis herstellte.

Kurz vor dem Anpfiff erklärte Nagelsmann die Streichung von Torwart Alexander Nübel für die EM: Wegen der hartnäckigen Schambein-Blessur von Leroy Sané habe er “umdisponieren” müssen und entschieden, anstelle eines vierten Keepers “einen Feldspieler mehr” mitzunehmen. “Der Kader steht, die Mannschaft auch”, sagte der Bundestrainer, seine Startelf war alles andere als eine Überraschung.

Seinem “Gerüst” gab er einen klaren Auftrag: Eine “bessere Strafraumbesetzung” als beim 0:0 gegen die Ukraine am Montag sollte es sein. Doch nach einem schlimmen Fehlpass von Florian Wirtz brannte es im deutschen Strafraum, Neuer rettete stark gegen den Düsseldorfer Christos Tzolis (6.). Trotz der Kroos-Rückkehr fehlte die Passschärfe. Nagelsmann stapfte wütend durch seine Coachingzone und versuchte verzweifelt, das Spiel zu ordnen. Die Abwehr zeigte sich anfällig, dem Angriff fehlten es gegen das massive 4-4-2 der Nummer 50 der Weltrangliste an Tempo.

Nach einer knappen halben Stunde waren erste Pfiffe zu vernehmen, Nagelsmann schimpfte. Vor dem 0:1 zwangen die pressenden Griechen Jonathan Tah zu einem Ballverlust, Rüdiger fälschte Tzolis’ Schuss ab, Neuer ließ ihn von der Brust prallen – Masouras vollstreckte eiskalt. “Ein grober Schnitzer”, urteilte RTL-Experte Lothar Matthäus. Der Rückstand wirkte als Wachmacher. Nach einem Kroos-Freistoß verfehlte Tah das gegnerische Tor per Kopf knapp (40.), Havertz stand beim vermeintlichen Ausgleich nach der ersten gelungenen Kombination im Abseits (43.). In der Pause wurde “Griechischer Wein” gespielt, Nagelsmann wäre wohl selbst gerne in das von Udo Jürgens besungene Wirtshaus eingekehrt.

Stattdessen griff er auf dem Platz ein, brachte mit Wiederbeginn Sané, dessen Drei-Spiele-Sperre endete, und David Raum – beide waren zuletzt angeschlagen. Joshua Kimmich verhinderte gegen Tzolis das 0:2 (46.), die Gäste hatten weitere Gelegenheiten. Der Ausgleich war das Produkt einer schnellen Kombination über Robert Andrich, Kapitän İlkay Gündoğan und Sané, Havertz traf aus der Drehung.

Neuer musste abermals gegen Tzolis retten (63.), ehe Nagelsmann weitere Ergänzungsspieler wie die Dortmunder Niclas Füllkrug und Nico Schlotterbeck brachte. Die Schlussphase glich einem offenen Schlagabtausch mit wütenden deutschen Angriffen und griechischen Kontern. Der eingewechselte Benjamin Henrichs traf in der 83. Minute die Latte. Dann traf Groß.

Folge uns...

Kommentiere den Artikel

Bitte schreibe deinen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Namen ein

lass' uns dir doch helfen

Mit einem Stichwort oder auch nur einem Namen findest du, wonach du suchst

Unser gesamtes Archiv mit tausenden Artikeln, Beiträgen und zahlreichen Informationen steht dir bei der Suche zur Verfügung. Dabei stehen dir alle Bereiche wie z.B. Politik, Sport, Wirtschaft oder Rostock, Schwerin, Wismar zur Verfügung.