Sonntag, 14.April 2024 | 09:04

Verkauf noch im April?: Insolvenzverfahren für Galeria Karstadt Kaufhof eröffnet

Share

Das Amtsgericht Essen hat das Insolvenzverfahren für den angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof eröffnet. Dies geht aus einer Bekanntmachung des Gerichts auf dem Portal insolvenzbekanntmachungen.de hervor. Demnach wurde das Verfahren bereits am 1. April eröffnet.

Mit der Eröffnung des Verfahrens können die Gläubiger ihre Forderungen gegenüber Galeria Karstadt Kaufhof anmelden. Die Warenhauskette hat aktuell noch 92 Filialen und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 12.800 Menschen.

Das Unternehmen hatte Anfang Januar einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Essen gestellt. Es ist die dritte Insolvenz innerhalb von dreieinhalb Jahren. Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus hatte vor wenigen Wochen angekündigt, dass es mehrere Interessenten für die Warenhauskette gebe, mit “zweien werde man nun final über einen Kauf verhandeln”. Darauf habe man sich mit dem Gläubigerausschuss verständigt. Denkhaus will den Verkauf noch im April abschließen.

“Beide Interessenten verfügen über große Erfahrungen im deutschen Einzelhandel und verfügen auch über die für das anstehende Investment erforderlichen Mittel”, sagte Denkhaus. Die Namen der möglichen Investoren wollte er nicht nennen. Ihm zufolge handelt es sich um Unternehmen mit deutschem Hintergrund und internationalen Finanzierungspartnern. Die Angebote zeigten, “dass das Warenhaus lebt und eine Zukunft hat”, so Denkhaus. Er rechnet damit, dass “ein Filialnetz von 60 plus X Filialen” erhalten werden könne.

Die Anzahl der verbleibenden Galeria-Standorte sei demnach vor allem von den zurzeit noch andauernden Verhandlungen mit den Vermietern abhängig. Ziel des Insolvenzverwalters ist es, die Mieten zu reduzieren. Er strebt je nach Filiale eine Umsatzmiete von sieben bis elf Prozent an, bei besonders gut laufenden Geschäften etwas mehr. “Es macht keinen Sinn, eine Filiale mit mehr als 30 Prozent Mietbelastung fortzuführen.”

In den Filialen, die sich in Immobilien im Besitz der Signa befinden, sind die Mieten vielfach deutlich höher. Dort zahlt das Unternehmen nach eigenen Angaben bis zu 30 Prozent des Umsatzes. Bereits im Januar hatte Denkhaus angekündigt, Filialen zu schließen, wenn es kein Entgegenkommen durch die Vermieter geben sollte.

Auf der Webseite des Unternehmens heißt es dazu: Auch wir bei GALERIA sind von der Insolvenz der Signa Holding betroffen. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit dem (vorläufigen) Insolvenzverwalter das Unternehmen bis zum zweiten Quartal 2024 neu aufzustellen. In der Zwischenzeit möchten wir mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters Stefan Denkhaus betonen, dass die Insolvenzantragstellung keine Auswirkungen oder Schäden für Sie als Kunden haben soll. Soweit vor der heutigen Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

Folge uns...

Kommentiere den Artikel

Bitte schreibe deinen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Namen ein

lass' uns dir doch helfen

Mit einem Stichwort oder auch nur einem Namen findest du, wonach du suchst

Unser gesamtes Archiv mit tausenden Artikeln, Beiträgen und zahlreichen Informationen steht dir bei der Suche zur Verfügung. Dabei stehen dir alle Bereiche wie z.B. Politik, Sport, Wirtschaft oder Rostock, Schwerin, Wismar zur Verfügung.