Samstag, 18.Mai 2024 | 13:01

Xavier-Naidoo-Konzert erneut Thema in Rostocker Bürgerschaft

Share

Die Rostocker Bürgerschaft wird sich am Mittwoch (16.00 Uhr) erneut mit dem ursprünglich für August geplanten Konzert des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo in der Rostocker Stadthalle beschäftigen.

Die Wiederholung der Debatte ist notwendig, weil Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) Widerspruch gegen die Entscheidung der Bürgerschaft eingelegt hatte, das Konzert Naidoos nicht zuzulassen. Die Vertreter von Linken, SPD und Grünen hatten dies damit begründet, dass Naidoo den Reichsbürgern und der QAnon-Bewegung nahestehe und rassistische Ressentiments schüre.

Naidoo tauchte in der Vergangenheit immer wieder im Zusammenhang mit sogenannten Verschwörungsmythen auf – er machte auch umstrittene Äußerungen zu der Corona-Pandemie. Nachdem er im März 2020 die Jury der RTL-Sendung “Deutschland sucht den Superstar” verlassen musste, hatte er Vorwürfe des Rassismus vehement zurückgewiesen. Beim Veranstalter Live Nation wird das Konzert wie die meisten anderen der Xavier-Naidoo-Tour als “verschoben” bezeichnet.

Beobachter gehen nun davon aus, dass es am Mittwoch keine Ablehnung des Konzertes mehr geben wird. Der grüne Fraktionschef Uwe Flachsmeyer kündigte an, sich beim Antrag von Linken und SPD enthalten zu wollen. Ein langwieriger Rechtsstreit zwischen OB und Bürgerschaft wäre nicht zielführend. “Stattdessen sollte die Bürgerschaft in dieser Angelegenheit ein klares Statement für Weltoffenheit und Vielfalt beschließen”, heißt es in dem Antrag.

Folge uns...

Kommentiere den Artikel

Bitte schreibe deinen Kommentar!
Bitte gib hier deinen Namen ein

lass' uns dir doch helfen

Mit einem Stichwort oder auch nur einem Namen findest du, wonach du suchst

Unser gesamtes Archiv mit tausenden Artikeln, Beiträgen und zahlreichen Informationen steht dir bei der Suche zur Verfügung. Dabei stehen dir alle Bereiche wie z.B. Politik, Sport, Wirtschaft oder Rostock, Schwerin, Wismar zur Verfügung.